Historisches Lexikon

Abt
Leiter eines Klosters oder einer Abtei, der von den Mitgliedern des Ordens gewählt wird.
Abtei
Selbständiges Kloster, dem ein Abt oder eine Äbtissin vorsteht.
Apsis
Nischenartiger Raumabschluss, schließt im Kirchenbau z.B. den Chorraum ab.
Arkade
Ein auf Säulenreihen ruhender Rundbogen.
Binder
Baustein, Ziegel, dessen Schmalseite im Mauerwerk nach außen zeigt.
Büdner (Budner)
Dienstspflichtiger Hausbesitzer mit geringem Garten- und Ackerland, als Handwerker, Schiffer oder Tagelöhner arbeitend.
Chor
Die gesamte Verlängerung des Mittelschiffes in Kirchen wird als Chor bezeichnet.
Domäne
Die Domäne war seit der fränk. Landnahme das Königsgut, später landesherrl. Grundbesitz, heute Staatsgut.
Einlieger
Dorfbewohner ohne eigenen Hausbesitz, als Mieter einwohnend.
Empore
Über den Seitenschiffen gelegenes, zum Kirchenraum geöffnetes galerieartiges Obergeschoss.
Epitaph
Gedenktafel mit Inschrift für einen Verstorbenen, an Kirchenwänden.
First
Linie, an der die Dachflächen eines Gebäudes in einem Winkel zusammenstoßen.
Freske
Wandmalerei auf feuchten Kalkputz.
Galerie
Nach einer Seite offener Laufgang an Kirchen.
Gesims
Horizontaler aus der Mauer hervorstehender Streifen, der das Gebäude optisch gliedert.
Gotik
Stilepoche des Mittelalters, die in Europa vom 12. Jahrhundert bis zum 16. Jahrhundert andauerte.
Hufener (Vollbauer)
Steuerpflichtiger Grundeigentümer mit Ackerland, das er veräußern und verlassen konnte.
Kapelle
Kleiner, selbstständiger Kultraum in Kirchen.
Kapitell
Oberer verzierter Abschluss einer Säule.
Knagge
Dreieckige Stütze, Winkelstück
Kolonnade
Im Gegensatz zur Arkade Säulenreihen mit geradem Gebälk.
Kossät (Kleinbauer)
Insasse einer Kate(Kote), dienstpflichtiger Hofbesitzer mit Ackerland unter einem Hufen.
Kreuzgang
Ein viereckiger Gang, im Hof eines Klosters angelegt.
Orden
Bezeichnung für klösterliche Gemeinschaften, die unter einem Oberen stehen (z.B. Franziskaner, Dominikaner, Zisterzienser).
Patene
Ein flacher, z.T. reich verzierter metallener Teller für das ungesäuerte Weizenbrot (Hostie) zum Abendmahl.
Profanbau
Im Gegensatz zum Sakralbau kein religiöses Bauwerk.
Pilaster
Flach aus der Wand heraustretender Wandpfeiler zur Wandgliederung.
Reliquien
Verehrung von Kleidern, Gebrauchsgegenständen und Gebeinen, von heiliggesprochenen Personen.
Ritter
Mit Landbesitz durch den Landesherren belehnt oder durch Landnahme erworben.
Sakralbau
Religiösen Zwecken dienendes Bauwerk.
Sakristei
Nebenraum der Kirchen; Aufenthalts- und Ankleideraum der Geistlichen, Aufbewahrungsort für liturg. Geräte.
Schulze(Schultheiß)
Jemand, der anderen die Schult heißt, die kleine Gerichtsbarkeit ausübend, die Steuern eintreibend.
Terrakotta
Gebrannte, unglasierte Tonwaren oder Bauplastik.
Zinnen
Zacken einer Brüstungsmauer, zwischen den Zacken liegen die Schießscharten.